Navigation

Computerunterstützte Navigation beim Oberflächenersatz am Hüftgelenk

Der HipNavigator (LOCALITE) ist ein CT-freies Navigationssystem für die Implantation von Hüfttotalendoprothesen. Hüfttotalendoprothesen bestehen aus mehreren Teilkomponenten, die separat navigiert werden können. Die Software ist daher modular aufgebaut und unterstützt den Einbau der verschiedenen Komponenten: Hüftpfanne, Femurschaft oder Femurkopfoberflächenersatz (Kappe).

Bild-1-system225x180
Bild-2-hip_start225x180
Problemstellung in der Hüftprothetik

Von entscheidender Bedeutung für eine ideale Implantation einer Hüftprothese sind Inklinations- und Anteversionswinkel. In der Literatur findet man Vorgaben, welche Winkel für die Orientierung der Pfanne im Acetabulum optimal sind. In zahlreichen Studien wurde festgestellt, dass es bei starken Abweichungen von diesen Winkeln oder im Zusammenhang mit einer Patientenanatomie, die von der Norm stark abweicht, zu einer Luxation des Hüftgelenks kommen kann.

Beim Hüftschaft müssen in Analogie dazu Antetorsionswinkel und Valgisierung richtig eingestellt werden. Eine Schwierigkeit stellt in diesem Zusammenhang häufig die Rekonstruktion der korrekten Beinlänge dar.

Beim Oberflächenersatz des Hüftkopfes (Kappe) muss verhindert werden, dass die Fräse in den tragenden Teil des Femurhalses eindringt (Notching). Gleichzeitig möchte man, dass die Krafteinleitung in einem möglichst großen CCD-Winkel erreicht wird – zwei oft konkurierende Aspekte, die schwierig zu erreichen sind.

Die Folge der oben beschriebenen möglichen Fehler bei der Implantation können Nachoperationen oder das vorzeitige Versagen der Prothesen durch Abrieb, Lockerung oder Luxation sein.

CT-freie Navigation ohne zusätzliche Planung

Alle für die Navigation benötigten Daten werden durch die Erfassung anatomischer Landmarken oder Flächenabtastungen am Knochen gewonnen. Unterschiedliche, innovative Verfahren nutzen dieses Erfassungsprinzip bei allen drei Navigationsmodulen. Der Computer erhält also erst während der Operation alle notwendigen Informationen, die zur optimalen Implantation notwendig sind.

Eine zusätzliche, schädliche Strahlenbelastung durch aufwändige präoperative CT-Aufnahmen oder intraoperatives Durchleuchtungsröntgen kann so vermieden, beziehungsweise auf ein Minimum reduziert werden.

Außerdem erspart dieses Vorgehen dem Chirurgen eine aufwändige Planung seiner Operation und damit Zeit, die er jetzt für die optimale Versorgung seiner Patienten einsetzen kann.

Navigation der Hüftpfanne

Ohne Navigation werden Fräse und Pfanneneinschläger mit dem bloßen Auge ausgerichtet. Unverzichtbar für diese Art der Ausrichtung ist die exakte Kenntnis über die Lage des Patienten auf dem OP-Tisch. Hier kann es zu Fehlinterpretationen und in der Folge zu fehlerhaften Winkeleinstellungen kommen.

Die Präzision dieses Eingriffs hängt stark von der Erfahrung des Chirurgen ab. Beim navigierten Eingriff werden einige Landmarken erfasst, aus denen der Navigationsrechner Inklinations- und Anteversionswinkel berechnet. Der Chirurg kann hier auch Kenntnisse über die spezielle individuelle Patientenanatomie einfließen lassen, um die Winkel individuell anzupassen.

Sowohl die Fräse als auch der Einschläger können dann, unabhängig von der Lage des Patienten auf dem OP-Tisch, im richtigen Winkel geführt werden. So kann eine winkelgerechte Implantation der Hüftpfannenprothese erreicht werden.

Bild-3-symphyse225x180
Bild-4-navi_cup225x180
Naviagtion für den Oberflächenersatz des Femurkopfs (Kappe)

Die Navigation für den Oberflächenersatz des Femurkopfs berücksichtigt die individuelle Patientenanatomie. Hierzu wird die Knochenoberfläche in relevanten Arealen punkt- oder flächenförmig abgetastet. Berechnungen und spezielle Darstellungen erlauben dem Arzt dann eine präzise Beurteilung der Situation. In einer speziellen Naviagtionsszene wird der Chirurg in der Ausrichtung des Implantats an die individuelle Anatomie des Patienten unterstützt.

Bild-5-f_neck225x180
Bild-6-navi_head225x180
Offen für alle Prothesenhersteller

Der HipNavigator (LOCALITE) ist an keinen Prothesenhersteller gebunden und grundsätzlich offen für alle Hüfttotalendoprothesen. Diese offene Plattform erlaubt es dem Chirurgen, seine Prothesen unabhängig vom Navigationssystem zu wählen. Es sind auch Kombinationen verschiedener Hersteller für die Hüftpfanne oder den Hüftschaft möglich. So können Kliniken, in denen verschiedene Prothesen implantiert werden, ebenfalls auf unsere Navigation zurückgreifen